Skip to main content

Crypto-Portfolio auf Achterbahnfahrt

Es ist gerade ein wenig Zeit und die will ich für einen kurzen Blick auf mein Crypto-Portfolio nutzen. Leider pflege ich meine Cryptowährungen erst seit Mai in Portfolio Performance. Das reicht allerdings aus, um zu sehen welche muntere Achterbahnfahrt dort hinter mir liegt.

Entwicklung der einzelnen Anlageklassen – Stand 22.07.2021

Am Ende – sprich Stichtag heute – steht dort für Crypto ein sattes Minus von knapp 22%. Dabei ist der Vergleich zu den Aktien und ETFs im Depot sehr interessant, die im Vergleich aktuell doch sehr beständig ihre Bahnen ziehen.

Bitcoin vs. Ethereum

Bitcoin und Ethereum sind die beiden Dickschiffe im Crypto-Universum. Und es sind die einzigen beiden Coins in die ich investiere. Ob das gut oder schlecht ist mag ich gar nicht beurteilen. Es ist einfach mein Ansatz an dieser Stelle, der sich richtig anfühlt.

Dabei ist für mich diese Investition trotzdem ein klarer Zock! Aber vielleicht nicht ganz so heftig wie bei den kleineren Coins. Zumal ich ja auch hier nicht handeln möchte, sondern einen Buy & Hold Ansatz verfolge.

Entwicklung Bitcoin und Ethereum – Stand 22.07.2021

Beim Bitcoin bin ich echt spät – naja, aus heutiger Sicht fast schon wieder zu früh – eingestiegen und habe einen entsprechend hohen Einkaufspreis. Diesen habe ich mittlerweile ein Stück weit gedrückt, aber ich liege hier immer noch gut im Minus.

Bei Ethereum hatte ich mehr Glück – ich will hier wirklich nicht von Können sprechen – und liege sogar noch ein wenig im Plus. Das ist allerdings weit entfernt von den Höchstständen, die wir auch hier schon hatten.

Wie geht es weiter?

Im Prinzip hat sich meine Einstellung seit meinem letzten Beitrag zum Thema (Crypto – Winter is coming) nicht wirklich geändert.

Aufteilung Crypto-Währungen – Stand 22.07.2021

Wirklich spannend wird es halt je näher wir dem nächsten “Bitcoin Halving Event” kommen. Dies ist ein in der Bitcoin-Technologie implementierter Prozess.

Dieser führt dazu, daß ungefähr alle vier Jahre das Mining neuer Bitcoins im Prinzip um 50% schwieriger wird und damit neue Bitcoins weniger schnell erzeugt werden. Dies wird im Jahr 2024 wieder der Fall sein.

Totalverlust?

Absolut möglich! Und wenn es dazu kommt werde ich mich sicherlich auch durchaus grämen. Klar, Crypto macht nur 1,2% meines Gesamt-Portfolios aus. Aber das ist auch Geld und das hätte ich am Ende des Tages dann lieber auf den Kopf gehauen, statt es in einer – dann rückblickend teuren – Technik-Spielwiese zu versenken.

Diese Variante nicht im Hinterkopf zu haben wäre glaube ich sehr blauäugig. Trotzdem bin ich aktuell immer noch zuversichtlich gestimmt und plane keine Änderungen an meinem Vorgehen bzgl. meines Crypto-Invests.

All-in Crypto?

Ganz sicher nicht! Mal abgesehen davon, daß ich in kein Investment “all-in” gehen würde. Es wird einfach weiter laufen wie bisher. Keine gierigen Käufe wenn es gerade runter geht. Keine zusätzlichen Investitionen in Crypto, sondern Monat für Monat ein kleiner Nachkauf.

Was dann in den kommenden Jahren dabei heraus kommt? Da bin ich sicherlich noch neugieriger als Ihr! Das Gute ist: Wir werden es gemeinsam an dieser Stelle erleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.