Der AktienTraum Dividenden-Rechner

Das Projekt fing als kleine Fingerübung an, um auszuprobieren wie man mit PHP in WordPress-Seiten programmieren kann. Mittlerweile ist der Dividenden-Rechner dann doch etwas umfangreicher geworden. Es folgte eine grafische Darstellung, Brutto-/Netto-Rechnung und natürlich ein zeitgemäßes Design.

Zu finden ist der AktienTraum Dividenden-Rechner oben im Hauptmenü der Seite. Natürlich gibt es hier auch direkt den passenden Link: https://aktientraum.de/dividenden-rechner/.

Es gibt ja schon gute Zinseszins-Rechner im Netz (z. B. hier bei Finanzfluss) und der hier vorgestellte Dividenden-Rechner ist im Prinzip auch “nur” ein Zinseszins-Rechner. Warum also eine weitere Variante programmieren?

Die Antwort ist zunächst einmal ganz einfach: Weil es Spass macht! Obwohl – oder gerade weil – ich hauptberuflich Software-Entwickler bin, machen mit solche kleinen Programmierprojekte einfach immer noch viel Freude. Und das nach über 25 Jahren in der Branche. Ich bin echt ein glückliches Individuum was die Jobwahl angeht (und nicht nur da)!


Angefangen hat übrigens alles mit dem Brotkasten wie der C64 liebevoll genannt wird. Habe da als Kind schon munter drauf rum programmiert, statt “nur” zu spielen. Wobei natürlich auch jede Menge gezockt wurde!

Commodore C64 – Oder wie alles begann

Eine weitere Motivation war einen Rechner zu programmieren, der sehr genau meinen eigenen Vorstellungen entspricht. Natürlich hoffe ich, dass das auch für viele der Besucher hier auf der Seite gilt. Es besteht auch explizit die Möglichkeit weitere gewünschte Funktionen einzubauen, sofern es nicht ultra-aufwändig wird.

Zu guter Letzt ist es doch einfach immer schön die Auswahl zu haben.

Die Funktionsweise

Es können die üblichen Werte für die Berechnung eingegeben werden. Um den Dividenden-Rechner simpel in der Bedienung zu halten, sind alle Eingaben bezogen auf ein komplettes Jahr.

Es ist möglich das bereits – in Dividendenaktien – investierte Kapital anzugeben. Hierauf werden im ersten Jahr dann auch bereits Dividenden in Höhe der angegebenen Dividendenrendite berechnet.

Der nächste wichtige Wert ist der jährliche Investitionsbetrag. Natürlich wird in der Realität über das Jahr verteilt investiert, aber letzten Endes erscheint es mir durchaus sinnvoll, die erhaltenen Dividenden immer nur auf das abgeschlossene Jahr zu berechnen.

Im Berechnungsmodell gehen wir davon aus, dass alle Dividenden immer wieder in weitere Dividendenaktien re-investiert werden. Somit steigen die Dividenden im Laufe der Zeit stärker (Zinseszinseffekt), da nicht nur die jährliche Sparrate addiert wird, sondern eben auch die für das Jahr erhaltenen Dividenden. In meinem Hinterkopf gibt es bereits die Idee für eine Funktion, so dass man nur einen prozentualen Anteil der Dividenden wieder re-investiert.

Neben der Dividendenrendite kann auch eine jährliche Steigerung der Dividendenrendite angegeben werden (mit Dank an Ned für die Idee). Damit lässt sich ein Stück weit ein mögliches Wachstum der Dividenden simulieren.

Zu guter Letzt ist es möglich zwischen Brutto- und Nettowerten bei der Berechnung zu wählen. Bei der Nettoberechnung fliesst dann noch der für Dividenden verfügbare Freibetrag sowie der entsprechende anzugebende Steuersatz in die Berechnung ein.

Es erfolgt dann eine tabellarische und grafische Zusammenfassung der Entwicklung über die Anzahl der Jahre, die ausgewählt wurde. Auch gibt es eine Gesamtzusammenfassung über die erhaltenen Dividenden und die Investitionssumme am Ende der Laufzeit. Hierin sind keine möglichen Kursgewinne oder -verluste berücksichtigt.

Für die finale Investitionssumme wird dann das mögliche jährliche bzw. monatliche passive Einkommen aus den Dividendenaktien berechnet.

Ein Blick auf die Technik

Dieser Teil dürfte – wenn überhaupt – nur für Programmierer interessant sein. Alle anderen können denke ich getrost direkt zum Fazit springen.

Der AktienTraum-Blog basiert auf WordPress und bei WordPress gibt es für alles ein PlugIn. Da ich früherTM mal ein wenig mit PHP rum experimentiert habe und WordPress auch in PHP programmiert ist, war die Wahl der Programmiersprache schnell getroffen. Dank des PHP Everywhere PlugIns lassen sich auf jeder Seite Bereiche integrieren, in denen man direkt mit PHP los programmieren kann.

Ein kleines HTML-Formular war schnell gebastelt und wenn die Parameter per POST übergeben werden, kommt WordPress damit auch nicht durcheinander.

Dann folgt erstmal einiges an Fleissarbeit für die Berechnungen und vor allen Dingen für das Stylen der Seite via CSS. Auch ein zumindest rudimentärer Test der Berechnung darf an dieser Stelle nicht fehlen.

Spannend war dann nochmal die grafische Darstellung. Nach ein paar Fehlversuchen bin ich am Ende beim Google Charts Tool heraus gekommen. Da es sich dabei um eine reine JavaScript-Lösung handelt, war es nochmal ein wenig trickreich die Daten aus PHP zu JavaScript zu übertragen.

Am Ende ist das Projekt jetzt doch schon ein klein wenig gewachsen und alles steckt in einem großen Code-Block. Bestimmt lassen sich da aber noch Dinge verbessern, wenn in der Zukunft weitere Funktionen eingebaut werden.

Fazit

Mich hat es hier echt ein wenig gepackt und es macht auf jeden Fall Spass mal ein wenig was technisches hier auf der Seite zu machen.

Natürlich hoffe ich, dass der Eine oder Andere es mal ausprobieren und hoffentlich auch ein Stück weit nützlich finden wird. Einerseits ist sowas ja immer auch ein wenig Spielerei, aber auf der anderen Seite versuche ich durchaus schonmal eine Berechnung, wie es denn später mal mit meinem passivem Einkommen aus Dividenden aussehen könnte.

Feedback gerne als Kommentar unter diesem Beitrag oder genauso gerne auch per Mail an info (at) aktientraum.de. Und jetzt fröhliches Dividendenrechnen im frisch angebrochenem Jahr.


Haftungsausschluss: Bei AktienTraum handelt es sich um eine rein private Seite zu Unterhaltungszwecken. Dies ist in keiner Form eine Anlageberatung und die behandelten Themen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Aktien oder anderen Wertpapieren da.

4 Gedanken zu „Der AktienTraum Dividenden-Rechner

  1. Pingback: Portfolio Update - Das Jahr 2021 - AktienTraum

  2. Dividendenjäger Antworten

    Hi,

    habe gerade den Dividenden-Rechner hier gefunden.
    Der ist wirklich sehr schön aufgebaut.

    Ich habe noch nicht intensiv geschaut, aber einen weiteren Dividenden-Rechner im Netz gefunden, der ebenfalls Dividenden-Steigerungen mit einzurechnen versucht. Das ist natürlich verlockend und grundsätzlich schön, auch solche Annahmen mit reinnehmen zu können. Das Problem dabei ist aber, dass angenommen wird, dass die reinvestierte Dividende auch immer mit der erhöhten Dividendenrendite verzinst werden kann. So scheint mir das auch hier zu laufen. Das ist nicht realistisch, weil in aller Regel bei einer Aktie, die jährlich signifikant die Dividende erhöhen kann auch der Aktienkurs signifikant steigt und damit die Dividendenrendite für die neu reinvestierte Dividende prozentual niedriger ausfällt als die Dividendenrendite auf früher investiertes Kapital.
    Wenn man es so lässt wie hier, dann kommen über längere Zeiträume und höhere Dividendensteigerungsraten am Ende absurd hohe Dividenden heraus…. Wenn man 30 Jahre lang eine jährliche Dividendensteigerung von 10% unterstellt (und es gibt ja genug Dividenden-Jäger, die als Ziel formulieren, nur Aktien mit min. 10 % jährlicher Div-Steigerung haben zu wollen), dann hat man nach 30 Jahren laut Rechner eine Dividenden-Rendite von 158,63%. Für das ursprünglich investierte Kapital kann das ja mal sein, wenn man das Glück hatte, so eine Dividendenperle zu finden. Aber wenn man die Dividende, die man im 30. Jahr erhält reinvestiert, bekommt man im nächsten Jahr dafür garantiert keine 158,63% Rendite.
    Dass das schwierig zu berücksichtigen ist, ist mir klar. Man muss halt noch weitere Annahmen mit einbauen, um es realistischer werden zu lassen. Möglich wäre z.B., man unterstellt, dass die Dividendenrendite für reinvestierte Summen immer wieder bei der Anfangsrendite anfängt und prozentual von dort aus genauso steigt wie die Dividendenrendite der Erstsumme. Man fängt mit jedem Reinvestment wieder einen neuen Topf an, der wie von Anfang an gesteigert wird. Macht die Rechnung etwas komplizierter, wäre aber sehr viel realistischer.
    Ist natürlich nur eine Annahme, aber das sind ja Renditen und Steigerungsraten über längere Zeiträume ohnehin immer. Es würde aber das ganze sehr viel realistischer gestalten.
    Im Prinzip wäre das die Grundannahme, dass Steigerung der Dividende und Steigerung des Aktienkurses im langjährigen Mittel synchron laufen. Wie gesagt, ist nur eine Annahme, die z.B. bei einer Änderung der Dividendenpolitik der Firma sofort zunichte wäre. Aber wenn, dann ist es noch die sinnvollste Annahme meiner Meinung nach.

    • AktienTraum Autor des Beitrags

      Vielen Dank für Deinen Kommentar, das ist ein sehr guter Punkt, den ich so auch noch nicht bis in Letzte bedacht hatte … ich werde das mal versuchen umzusetzen, denn es wäre sicherlich wirklich realistischer … bis dahin sollte man denke ich keine übertrieben großen Dividendensteigerungen eingeben, das mache ich persönlich aber eh nicht und rechne eher defensiv :). Wird ein wenig dauern bis ich dazu komme, zumal es eine etwas größere Aktion ist, aber das gehe ich definitiv an!

  3. Dividendenjäger Antworten

    PS: bei meinem Kommentar war die Rechnung mit einer Startdividendenrendite von 10% gemacht worden. Also 10% Div-Rendite und 10% Steigerung im Jahr. Nur zur Klarstellung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.