Crypto – Super unschlüssig!

Was soll ich sagen, ich bin einfach super unschlüssig was mein Crypto-Investment angeht! Ende Mai habe ich hier noch geschrieben, dass ich den (manuellen) Sparplan einstelle und erstmal nicht weiter nachkaufe im Crypto-Bereich. Der Titel lässt es erahnen: Dieser Entschluss ist ins Wanken geraten!

Von Menschen die im Internet über – ihre – Finanzen schreiben erwartet man natürlich, dass diese immer genau wissen was sie tun. Bei mir ist das allerdings definitiv nicht immer der Fall.

Im Bereich Aktien und ETFs fällt mir ein einigermassen gradliniger Weg auch deutlich leichter als im Crypto-Umfeld. Dort laufen einfach die Sparpläne auf den MSCI World (zumindest hauptsächlich) und es werden Monat für Monat Dividendentitel nachgekauft.

Die Crypto-Währungen habe ich von Anfang an als das Risiko-Investment in meinem Portfolio ausgemacht. Daher machen diese auch nicht mehr als 2% des Gesamt-Portfolios aus. Ok, nach dem “kleinen” Crypto-Crash der letzten Zeit sind es sogar nur noch 1,3%.

Aufteilung Anlageklassen

Crypto ist letzten Endes für mich eine Investition in Technologie. Nicht umsonst schwanken die Crypto-Kurse mit den Technologieaktien, nur halt noch deutlich stärker. Da ich ich durchaus technologieaffin bin, finde ich das Thema unter diesem Aspekt nach wie vor einfach spannend. Dabei bleibt die Frage, ob es genug Menschen gibt (bzw. geben wird), die einer Währung wie Bitcoin einen Wert zuschreiben.

Andererseits hängt über allem nach wie vor das Damocles-Schwert einer Regulierung durch die Finanzbehörden. Sicherlich kann mir keiner die Bitcoins aus meinem Hardware-Wallet weg nehmen (also ziemlich sicher). Aber sicherlich kann einem der Staat das Thema Bitcoin und Co. nachhaltig vermiesen, wenn er es denn drauf anlegt.

Da steh’ ich nun …

ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor. Ja ok, ich bin in diesem Fall vermutlich kein ganz so armer Tor wie Goethes Faust. Aber die Chancen stehen beim Thema Crypto halt durchaus gut, sich am Ende des Tages (wann immer das sein wird) rückblickend zu ärgern. Entweder weil man Geld verbrannt oder eine Chance verpasst hat.

Und jetzt kommt wieder der analytisch denkende Teil in mir zum Vorschein und überlegt: Chance vs. Risiko vs. “Selbstgeisselung”.

Wie oben ja bereits geschrieben war mein erster Gedanke, kein weiteres Geld in Crypto zu investieren.

Tatsächlich kam mir dann in der Zwischenzeit der Gedanke meine Sparrate sogar zu erhöhen. Bei meinen ETF-Sparplänen habe ich das ja schliesslich im aktuellen Bärenmarkt auch getan. Jetzt sehe ich allerdings schon noch große Unterschiede bei den Risiken zwischen Aktien und Crypto.

Warum also nicht eher das Gegenteil tun und die – ohnehin nicht sonderlich hohe – Sparrate schlicht noch ein Stück weit reduzieren. Klar ist es dann immer noch ärgerlich sollte die Kohle am Ende komplett verloren gehen, aber immerhin weniger ärgerlich als bei der höheren Sparrate.

Haben wir einen langen Crypto-Bärenmarkt sammle ich so aber immer noch genug Anteile ein, um am Ende zumindest einen etwas größeren Gewinn einzufahren, im Vergleich zu einem kompletten Ausstieg aus dem Sparplan. Das setzt natürlich voraus, dass es auch im Crypto-Markt irgendwann wieder bergauf geht.

Totaler Crash oder “to the moon”: Man frage zwei Leute und bekommt mindestens drei – sehr ausgeprägte – Meinungen dazu. Meine eigene Glaskugel ist leider auch noch in der Entwicklung und noch nicht einsatzbereit. Also werde ich diesen Mittelweg bestreiten und meine Sparrate wieder einsetzen, allerdings um 30% gekürzt.

Vorläufiges Fazit

Bei meinem aktuellen Wankelmut bei diesem Thema nenne ich das lieber mal ein vorläufiges Fazit. Ehrlich gesagt hatte ich durchaus kurz überlegt, den Schritt die Sparrate reduziert wieder zu aktivieren hier gar nicht zu thematisieren. Es ist mit selber echt schon ein wenig unangenehm, bei diesem Thema solche Schlangenlinien zu fahren.

Aber als ich diesen Blog gestartet habe, habe ich mir vorgenommen – absolute Summen aussen vor – hier so transparent und offen wie möglich zu sein. Es hilft sicherlich niemandem, wenn man hier vorgespielt bekommt alle Entscheidungen wären immer ganz easy und gradlinig und behind the scenes sieht es ganz anders aus.

Diesen Monat werde ich die Sparrate also einmal skippen und ab nächster Woche dann reduziert wieder starten. So sieht es aus, zumindest im Moment :-).

Sollte sich daran etwas ändern werde ich natürlich hier berichten!


Haftungsausschluss: Bei AktienTraum handelt es sich um eine rein private Seite zu Unterhaltungszwecken. Dies ist in keiner Form eine Anlageberatung und die behandelten Themen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Aktien oder anderen Wertpapieren da.

2 Gedanken zu „Crypto – Super unschlüssig!

  1. Domi Antworten

    Hi, auch ein Blogschreiber ist nur ein Mensch. Ich würde Mal bezweifeln dass andere Blogger in der Realität immer so agieren wie sie es im Internet ankündigen und weiter darstellen. Dass du so ehrlich bist deine Unsicherheiten öffentlich machst spricht für dich.
    Von der Sache her geht’s mir ähnlich wie dir. Ich habe mich um Weihnachten dafür entschieden 2,5% meines Portfolios in krypto zu halten und habe entsprechend dick investiert wie bei dir sind jetzt halt noch gut 1%. Aber am sparplan halte ich fest da kam bei mir noch kein Zweifel auf.

    Viele Grüße und viel Spaß beim bloggen und Glück in der risikoanlage 🙂

  2. Pingback: Portfolio Update - Juni 2022 - AktienTraum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.